Maria Schüller
Heilpraktikerin für Psychotherapie

„Stimmst du mit dem Weg überein, durchströmt dich seine Kraft.“ Laotse

EFT* – Emotional Freedom Techniques
KAP - Klopfakupressur

EFT* ist eine leicht zu erlernende, sehr effektive Technik, die sowohl zur Selbsthilfe, als auch in der Einzelberatung bei einem ausgebildeten EFT*-Praktizierenden genutzt werden kann.

Erkenntnisse und Erfahrungen aus mehreren Systemen werden kombiniert: Das Jahrtausende alte Meridian-Wissen der Traditionellen Chinesischen Medizin, modernste Hirnforschung, Neurologie sowie klassische und moderne Methoden der Psychologie.

Die Technik basiert auf der Grundannahme, dass belastende Impulse wie negative Emotionen, Schmerzen oder äußere Ereignisse zu einer Art Kurzschluss in unserem Nerven- bzw. Meridiansystem führen können.

Diese Kurzschlüsse verbinden sich zu Kombinationen aus Gefühlen, Körperempfindungen und Gedanken. So entstehen Reaktionsmuster, die automatisch aktiviert werden, sobald wir mit bestimmten Reizen konfrontiert sind. Es ist so, als würde ein komplettes Set aus Reaktionen automatisch „hochgeladen“.

Angst vor Spinnen, Prüfungen oder Präsentationen, körperliche Verspannungen vor oder während schwieriger Aufgaben, belastende Erinnerungen, die ungewollt immer wieder auftauchen, Süchte, Beziehungsschwierigkeiten, unerwünschte Verhaltensweisen oder stressbedingte Schlafprobleme. Fast alle Menschen kennen Reaktionsmuster, die sich wiederholen und verstärken.

Klopfakupressur kann wesentlich dazu beitragen, diese Negativschleifen zu unterbrechen. Bildlich kann man sich vorstellen, dass die Verbindungen zwischen den Stationen einer Kettenreaktion unterbrochen werden. Ein Reiz löst nicht mehr automatisch ein ganzes Netzwerk an Reaktionen aus. Wir werden immer freier, wieder neu und in gewünschter Form zu reagieren.

© Markus Schrot

Nutzen von EFT*/ KAP

  • Die Anwendung führt zu einer deutlichen Reduktion von Stress – auch in Situationen, die sich nicht verändern lassen. Das ist einer der wichtigsten Aspekte dieser Technik. Es gibt Umstände, die unveränderbar sind. Eine Methode an der Hand zu haben (im wahrsten Sinne des Wortes), mit der man sich in solchen Situationen selbst helfen kann, ist von höchstem Wert.
  • EFT* öffnet oft den Blick für Lösungen und positive Veränderungen. Themen und Verhaltensweisen, die sich bisher trotz aller Änderungsbemühungen nicht verbessert haben, können sich in Richtung Lösung bewegen. Neue Einsichten und Bewertungen werden möglich.
  • Sich selbst helfen zu können, ist ein großer Schritt auf dem Weg zu persönlicher Freiheit, innerem Frieden und Wohlbefinden.
  • Da EFT* sich günstig auf das Stressmanagement auswirkt, gibt es positive Effekte für sämtliche stressbedingte Symptome und Beschwerden.
  • EFT* ist wie Zähneputzen für das Körper-Geist-Seele-System: Schwierige Situationen jeglicher Art können noch am selben Tag entstresst werden.
  • EFT* ist zugleich sehr effektiv, sehr sanft, sehr wirksam, sehr vielseitig, einfach zu lernen und einfach anzuwenden. Es sind keine Voraussetzungen nötig, um EFT* zu lernen oder für sich selbst zu praktizieren.
  • Es wird keinerlei Ausrüstung oder spezielles Setting benötigt – EFT* kann jederzeit und überall angewendet werden.
  • Kinder, Partner, Familienmitglieder und Freunde können unterstützt werden.
  • EFT* ersetzt nicht die Behandlung durch Ärzte oder Heilpraktiker. Es lässt sich begleitend zu den meisten Therapien allerdings sehr gut anwenden.

Mögliche Anwendungsgebiete

Ängste, Belastende Erinnerungen, Nervosität, Phobien, Stress, Burnout, Trauer, Erschöpfung, Niedergeschlagenheit, Essstörungen, Unsicherheit, Konfliktscheu, Beziehungsprobleme, Selbstwertprobleme, unerwünschte Denk- und Verhaltensgewohnheiten, seelisch bedingte körperliche Beschwerden, unangenehme und belastende Gefühle, lästige Angewohnheiten.

Unbewusste Glaubenssätze und Blockaden lösen

Ein bedeutsamer Aspekt von EFT ist, dass sich unbewusste Glaubens- und Verhaltensmuster verändern lassen. Es ist nachgewiesen, dass unser Verhalten und Erleben nur zu etwa 5 Prozent durch unsere bewussten Entscheidungen bestimmt werden. Der größte Teil speist sich aus unbewussten Programmierungen, die wir häufig bereits vor dem 7. Lebensjahr, aber auch darüber hinaus, festgelegt haben. Diese laufen wie die Programme eines Computers von uns unbemerkt im Hintergrund ab und bestimmen unser Handeln und Erleben in einigen Lebensbereichen weitaus stärker, als unsere bewussten Entscheidungen.

Es sind dies die Regeln, die wir gelernt und abgespeichert haben, wie die Welt funktioniert und wie wir sein müssen, um in ihr zu überleben. Letztlich haben diese Programme immer eine gute Absicht: Unser Überleben sicherzustellen. Sie sind allerdings auf einem frühen Stand „eingefroren“, der nicht mehr mit den Entwicklungen übereinstimmt, die wir im Laufe unseres Lebens gemacht haben.

Einige dieser Grundüberzeugungen können wir relativ leicht aufgeben, da sie von unserem Unterbewusstsein nicht als überlebenswichtig eingestuft wurden. Andere können wir trotz aller Bemühungen nicht ändern, da es eine Instanz in uns gibt, die uns um jeden Preis vor deren Veränderung bewahren will. Mit guter Absicht – jedoch nicht mehr in Übereinstimmung mit unserer inzwischen erreichten Lebenserfahrung und unserem Potential. Dies sind die Erfahrungen, wo wir in bestimmten Lebensbereichen (Beruf, Beziehung, Finanzen, Gesundheit) schon lange „alles geben“ und trotzdem nicht wirklich weiterkommen.

Natürlich lassen sich diese Programme auch wieder verändern. Oft werden solche Veränderungsprozesse durch Lebenskrisen ausgelöst, in deren Verlauf Menschen, häufig zum ersten Mal in ihrem Leben, zu eigenen Entscheidungen bezüglich dessen kommen, wer sie sein und wie sie leben wollen. Gleichwohl müssen es nicht immer Lebenskrisen sein, die es uns ermöglichen, unbewusste „Bremsklötze“ zu lösen. Es gibt verschiedenen Methoden, die hier ansetzen und EFT* ist eine davon. Wir erreichen bei EFT* (auch in der Selbstanwendung) einen Gehirnwellenzustand, der das Auflösen und Umschreiben von blockierenden Programmen ermöglicht. Dabei arbeiten Verstand und Unterbewusstsein Hand in Hand, was ich sehr schätze.

Ablauf

Bei EFT* werden eine überschaubare Anzahl von Punkten des Meridiansystems leicht mit den Fingerspitzen beklopft, während man an (s)ein Problem denkt. So seltsam dies beim ersten Mal erscheinen mag: Auf diese Art werden Mechanismen zur Auflösung von Blockaden aktiviert.

Eine Einzelsitzung dauert ca. eine bis eineinhalb Stunden. In der ersten Sitzung werden schwerpunktmäßig die Grundlagen der Technik vermittelt und gemeinsam an einem Thema angewendet. Ab diesem Zeitpunkt kann sie als Hilfe zur Selbsthilfe genutzt werden. Für die Bearbeitung schwieriger und stark emotionaler Themen empfehle ich die Begleitung in Einzelsitzungen. Diese dienen dabei auch immer der Vertiefung und Verfeinerung der Selbstanwendung.

Mögliche Anwendungsgebiete: Ängste, Belastende Erinnerungen, Nervosität, Phobien, Stress, Burnout, Trauer, Erschöpfung, Niedergeschlagenheit, Süchte jeglicher Art, Unsicherheit, Konfliktscheu, Beziehungsprobleme, Selbstwertprobleme, unerwünschte Denk- und Verhaltensgewohnheiten, seelisch bedingte körperliche Beschwerden, unangenehme und belastende Gefühle.

Die Beratung ist persönlich, telefonisch und per Skype möglich

Preis: 65,–/ Stunde

Seminare

Bei Interesse vermittle ich Ihnen Grundlagen und fortgeschrittene Techniken der Methode gerne in Kleingruppen.

Das Basis-Seminar reicht aus, um die Methode für die Selbstanwendung gut und sicher nutzen zu können und stellt eine abgeschlossene Einheit dar.

Wer gerne weiter machen möchte, kann je nach Interesse und Schwerpunkt noch vertiefende Seminare besuchen.

Hauptfokus der Kurse ist immer das praktische Üben und Ausprobieren.

Seminarzeiten:

Jede Seminar-Einheit beinhaltet 2 Tage, jeweils von 10:00 bis 17:00 Uhr

Preis:

€ 250,– pro Seminar-Einheit (2 Tage)

 

Zwei Rechtliche Hinweise

1) Die Methode wurde in den vergangenen Jahren hauptsächlich unter der Bezeichnung „EFT*“ – Emotional Freedom Techniques – bekannt. Um den Wiedererkennungseffekt zu gewährleisten und auch weil ich die Abkürzung „KAP“ für Klopfakupressur etwas holprig finde, verwende auch ich diese Bezeichnung. Da sie zwischenzeitlich von deren Begründer Gary Craig urheberrechtlich geschützt ist, anbei der folgende Passus, um das Urheberrecht zu wahren:“* EFT*“ ist eine beim Amt der Europäischen Union für geistiges Eigentum (EUIPO) eingetragene Marke. Die angebotenen Seminare, Workshops und Einzel- sowie Gruppenbegleitungen orientieren sich an EFT*, Emotional Freedom Techniques, Begründer Gary Craig. Sie orientieren sich jedoch weder an dem „Official EFT*“/Optimal EFT*“ von Gary Craig noch geben sie dessen Inhalte wieder, sondern meine persönliche Sicht und Erfahrungen sowie das Verständnis von und mit der Arbeit mit der Klopfakupressur.

2) Im Rahmen meiner Tätigkeit als Heilpraktikerin für Psychotherapie ist es mir nicht erlaubt, körperliche Beschwerden zu behandeln. Ich biete EFT* daher als Therapie für Anliegen im seelischen Bereich an. Sollten sich die Anwendungen auch positiv auf körperliche Beschwerden auswirken, ist dies ein erfreulicher Nebeneffekt, nicht jedoch das Anliegen meiner Arbeit mit EFT*.